WER KENNT DAS NICHT?

Situationen in denen Gespräche einfach anstrengend zu verfolgen sind. Die Bahnhofslautsprecher-Durchsage, die uns ebenso sprachlos werden lässt wie die überlaute Diskussion am Nachbartisch im Restaurant. Solange diese Erfahrungen die Ausnahme sind und wir auch in lärmerfüllter Kulisse "im Gespräch blieben" können, ist alles in Ordnung. Doch oft bereits ab 40 aufwärts merken wir, dass es für uns im Alltag immer anstrengender wird, Sprache aufzunehmen und tatsächlich schnell und treffsicher zu verstehen.

 

Ab 40 geht es los...

BEIM AUDIOGRAMM ZUNÄCHST ALLES IN ORDNUNG

Wer hier als Plus-40-jähriger seinen HNO-Facharzt aufsucht, erhält zumeist - zutreffend - bescheinigt, dass die Ohren noch völlig ausreichend funktionieren. Und dennoch bestehen immer grösser werdende Probleme beim Hörverstehen. Der Grund hierfür liegt in diesen Fällen zumeist nicht an - sondern zwischen den Ohren. Unsere Fähigkeiten zur sicheren Entschlüsselung von Sprache im Alltag bauen sich oftmals bereits ab Anfang / Mitte 20 wieder ab. Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo Zuhören in der Öffentlichkeit immer weniger Spass macht.